Ratgeber Storage Management

Warum SpaceObServer spannend für Sie ist

TreeSizes großer Bruder kann noch mehr

Blog Author Joachim Marder

Joey

CEO
Upgrade von TreeSize zu SpaceObServer
Veröffentlicht am 23.01.2024

Als IT-Verantwortlicher ist es Ihre Aufgabe, den Überblick über den Speicherplatz auf den Servern Ihres Unternehmens zu behalten. Ebenso müssen Sie den Überblick über Berechtigungen, gesetzliche Anforderungen und vieles mehr behalten.

Mit TreeSize stellen wir Ihnen bereits ein schnell einsatzbereites Tool zur Verfügung, um Aufgaben wie diese zu erfüllen. Doch was, wenn Ihre Infrastruktur oder Anforderungen weiterwachsen?

Möglicherweise geraten Sie deswegen mit TreeSize gerade an eine funktionale oder Performance-Grenze in einer skalierenden Unternehmensumgebung.

Treten bei Ihnen neue Anforderungen auf, lohnt sich ein Blick über den Tellerrand: Mit SpaceObServer bieten wir Ihnen neue Perspektiven für eine kontinuierliche Speicherplatzüberwachung und ein effizientes Data Lifecycle Management.

In diesem Beitrag erfahren Sie, wann es hilfreich ist, mit SpaceObServer noch mehr aus Ihrer bestehenden Infrastruktur rauszuholen:

Schauen wir einmal genauer hin!

Die Grenzen von TreeSize in skalierenden Umgebungen

Betrachten wir zunächst die bekannten Probleme, die sich für Kund:innen wie Sie in einer skalierenden Geschäftsumgebung früher oder später ergeben.

TreeSize eignet sich besonders gut für den schnellen Einsatz und die punktuelle Analyse von Daten. Hierbei stoßen Sie mit TreeSize gerade bei größeren Datenmengen jedoch an infrastrukturelle Grenzen.

Der Grund: TreeSize verwendet als Ad-Hoc-Tool für seine Datenanalyse den zugrundeliegenden RAM. 

Dadurch ist es sehr schnell. Bis mehrere Millionen Dateien eines File-Servers gescannt sind, kann jedoch viel Zeit vergehen, in der TreeSize geöffnet bleiben muss.

Zudem belegt TreeSize, je nachdem welche Statistiken erzeugt werden sollen, eine große Menge Ihres Arbeitsspeichers, der den Daten unter Umständen nicht gewachsen ist. 

Skalierende Umgebungen benötigen eine robustere Lösung, die auf eine mittel- bis langfristige Beobachtung von Speicherplatz ausgelegt ist. 

SpaceObServer: Ihr TreeSize für große Systeme

Mit SpaceObServer bieten wir eine Antwort auf diese Herausforderung. Mit unserem datenbankbasierten-Ansatz ist SpaceObServer unser TreeSize für große Systeme: 

SpaceObServer ist gewappnet für die mittel- bis langfristige Überwachung von verteilten Datenmengen bei gewohntem Look & Feel des Windows File Explorers, das Sie schon von TreeSize kennen.

Der Abruf der Daten aus der eigenen Datenbank statt aus Ihrem Netzwerk entlastet Ihre Systeme. SpaceObServer geht hierbei inkrementell vor:

Zunächst werden alle Daten beim ersten Scan in die Datenbank geschrieben - der erste Scan dauert daher länger als bei TreeSize. Ab dem nächsten Scan speichert SpaceObServer jedoch nur noch Änderungen am letzten Stand, was den Speicherscan enorm beschleunigt und es Ihnen ermöglicht, die Ergebnisse des letzten Scans innerhalb von Sekunden aus der Datenbank zu ziehen.

Für eine optimale Performance ist eine sorgfältige Konfiguration entscheidend. In unserer Anleitung zur Einrichtung von SpaceObServer finden Sie hilfreiche Tipps und Tricks.

So viel zur Technik. Doch was zeichnet SpaceObServer im Vergleich zu TreeSize nun aus?

Server-Storage kontinuierlich statt Ad-Hoc überwachen

Der wichtigste Unterschied zwischen TreeSize und SpaceObServer ist der Hintergrunddienst, mit dem SpaceObServer Scans kontinuierlich durchführen kann.

Einmal eingerichtet, bietet SpaceObServer auf diese Weise immer aktuelle sowie historische Analysedaten der Systeme Ihrer Wahl, die sofort aus dem eigenen Datenbestand abgerufen werden können.

Das Erstellen von kontinuierlichen Scans ist ganz einfach: Mithilfe von passgenauen Zeitplänen können Sie bestimmen, wann genau Sie eines oder mehrere Ihrer Storage-Systeme scannen möchten – etwa zu Non-Office-Zeiten.

Im Anschluss an jeden automatischen Scan können Sie sich außerdem automatisch einen Speicherplatz-Report erstellen und etwa per E-Mail zuschicken lassen. Der Detailgrad und das Dateiformat des Reports ist hierbei, wie von TreeSize gewohnt, individuell bestimmbar.

Effizientes Datenmanagement

Mit SpaceObServer ist es möglich, Daten in großem Umfang und kollaborativ zu verwalten.

Stehen Sie beispielsweise vor einer SharePoint-Migration Ihrer Unternehmensdaten? Mit SpaceObServer können Sie, wie von TreeSize gewohnt, Ihre Bestandsdaten einfach aufräumen, um keine Altlasten mit in die Cloud zu nehmen.

Es empfiehlt sich zum Beispiel, Dateiduplikate zu überprüfen und ähnliche Ordnerstrukturen ausfindig zu machen, die auf Redundanzen hinweisen können.

Mit SpaceObServer können Sie auch ganz einfach mit Ihren Fachabteilungen zusammenarbeiten, um mehr über die inhaltliche Relevanz Ihrer Daten zu erfahren.

Mithilfe des Web Access Add-Ons können Ihre Kolleg:innen über Ihren Browser veraltete Daten auf dem Dateisystem markieren und zur Löschung freigeben. So sparen Sie Platz auf Ihrem SharePoint, ohne Datenverluste zu riskieren.

Der eigentliche Umzug gestaltet sich anschließend über die Dateioperationen, die Sie bereits von TreeSize kennen.

Verschieben Sie mit diesen Ihre Verzeichnisstrukturen sicher in ihre neue Cloud-Heimat. Alle Aktionen können in einem Protokoll geloggt werden. Falls etwas schiefgelaufen sein sollte, können alle Änderungen mit einem Undo-Skript rückgängig gemacht werden.

Compliance sicherstellen

Ihr Data Lifecycle Management können Sie mit SpaceObServer einfach automatisieren: Sie können haargenau bestimmen, was mit bestimmten Daten nach einem Scan passieren soll.

Lassen Sie beispielsweise regelmäßig personenbezogene Daten aus dem Bewerbungsprozess Ihrer Personalabteilung kontrollieren. Gibt es in den vorgesehenen Verzeichnissen Bewerbungsunterlagen, die älter als die erlaubten zwei Jahre sind? 

SpaceObServer kann solche Datensätze entlang von Ihnen definierten Regeln in ein Archiv verschieben, sofort löschen und noch weitere Aktionen ausführen. So stellen Sie sicher, dass Ihr Unternehmen jederzeit DSGVO-konform arbeitet.

SpaceObServer hilft auch beim Audit von Zugriffsberechtigungen Ihrer Mitarbeiter:innen: Lassen Sie sich in Berichten detailliert darüber informieren, welche tatsächlichen und geerbten NTFS-Berechtigungen für bestimmte Ordner oder Dateien vorliegen.

Stellen Sie Ihre Compliance sicher, indem Sie sich die Verzeichnisstrukturen anzeigen lassen, auf die bestimmte Nutzer:innen oder AD-Gruppen Zugriff haben, um zum Beispiel einen Datenschutzfall aufzubereiten.

SpaceObServer bietet hierfür mit seiner umfangreichen Berechtigungs-Suche eine Bandbreite an Möglichkeiten.

Einheitliches Management für diverse Speichersysteme

Verteilte Storage-Systeme im Blick zu behalten, kann herausfordernd sein. SpaceObServer ermöglicht es, wie von TreeSize bekannt, unterschiedliche Systeme in einer einheitlichen Oberfläche zu analysieren. 

Doch auch bei der Organisation mehrerer fortlaufender Scans schafft SpaceObServer Ordnung: Mithilfe der Container-Ansicht lassen sich einzelne Scans zu Gruppen zusammenführen.

So können Sie sich eine eigene Logik einrichten, um beispielsweise Ihren On-Premises Storage von Ihren Cloudsystemen zu unterscheiden.

Neben der groben Organisation Ihrer verschiedenen Scans, können Sie so auch ganz einfach deren Status überprüfen. Sehen Sie hier wie viele Dateien ein Scan umfasst, wann ein Scan zuletzt durchgelaufen ist und welche Überwachungen aktuell durch einen Fehler unterbrochen sind.

TreeSize und SpaceObServer: Für wen eignet sich was besser?

So viel zu den Unterschieden zwischen TreeSize und SpaceObServer. Doch welche Lösung bietet sich für Ihr Unternehmen unter Realbedingungen an?

Schauen wir einmal auf zwei fiktive Szenarien und erörtern gemeinsam, wann TreeSize die bessere Wahl ist und wann ein Unternehmen besser auf SpaceObServer setzen sollte.

TreeSize: Ideal für Compact Teams mit gelegentlichen Speicheranalysen

Nehmen wir das Beispiel von Creative Pulse, einem kompakten Team aus 30 Mitarbeiter:innen, das sich auf digitales Marketing und Videoproduktion spezialisiert hat.

Mit einem kleinen IT-Setup, das On-Premises-Server, SharePoint und Azure umfasst, ist TreeSize die beste Wahl. Warum?

TreeSize ist ideal für gelegentliche Speicheranalysen und Aufräumaktionen. Die Installation dauert nur 30 Sekunden und ist dann sofort einsatzbereit.

Seine benutzerfreundliche Oberfläche, die dem Windows File Explorer ähnelt, erfordert minimale IT-Kenntnisse und passt somit perfekt zu Teams, die keine spezialisierte IT-Expertise mitbringen.

Hinzu kommt, dass TreeSize sowohl On-Premises- als auch Cloud-Speicher effektiv verwaltet und dabei budgetfreundlich bleibt, was es zu einer kosteneffizienten Lösung für Teams wie Creative Pulse macht.

SpaceObServer: Die Lösung für dynamische, wachsende Unternehmen

Im Gegensatz dazu steht CodeCrafters, ein dynamisches, mittelgroßes Softwareunternehmen mit 150 Mitarbeiter:innen. Hier verwaltet man eine Mischung aus On-Premises- und SharePoint-Servern. 

SpaceObServer ist in diesem Fall die bevorzugte Lösung. Mit seiner Fähigkeit, komplexe Datensätze nahtlos über mehrere Umgebungen hinweg zu handhaben, ist SpaceObServer ideal für kontinuierliches Monitoring und Reporting – unverzichtbar in einer sich schnell verändernden Entwicklungslandschaft mit einem großen Bedarf an Speicherplatz.

Automatisierte Berichte unterstützen das Projektmanagement und die Ressourcenplanung, während die Skalierbarkeit von SpaceObServer mit dem Wachstum des Unternehmens Schritt hält.

Probieren Sie SpaceObServer kostenlos aus!

In diesem Beitrag sind wir ausführlich der Frage nachgegangen, weshalb es sich für Sie lohnen könnte, sich SpaceObServer einmal genauer anzuschauen, wenn Sie mit TreeSize gerade an  Grenzen stoßen.

Haben wir Ihre Neugierde geweckt? Dann testen Sie SpaceObServer doch einmal unverbindlich und kostenlos. Gern unterstützten wir Sie auch bei der ersten Einrichtung von SpaceObServer. Buchen Sie sich Live-Support von unserem Produktteam, wir helfen Ihnen gern weiter!

Haben Sie noch weitere Fragen? Melden Sie sich bei uns, wir helfen Ihnen gern!