SpaceObServer Changelog

Was gibt's Neues in SpaceObServer?

Welche neuen Features kommen demnächst dazu?

Ihre Meinung zählt. Entscheiden Sie mit über die zukünftigen Features von SpaceObServer. Hier geht es zur Abstimmung.

Version 7.0.1

  • Das Exportieren der Liste der "Ähnliche Ordner" ("Ähnliche Ordner > Ähnliche Ordner Exportieren") funktioniert nun wieder wie erwartet.
  • Die Ergebnisformatierung der Option "Liste kopieren" im Kontextmenü der Details Ansicht wurde angepasst.  Beim Einfügen in eine Excel-Datei werden nun separate Zellen für die kopierten Listenspalten und -zeilen verwendet.
  • Das Filtern in der Liste der "Dateitypen" hat bei aktivierter Datei-Gruppen Option für eine selektierte Datei-Gruppe nicht funktioniert. Dieses Problem wurde behoben.
  • Beim Anpassen der "Position des Scans" unter "Scan > Scan Einstellungen > Experten-Optionen" wurden nicht alle Felder in den Datenbank-Tabellen dieses Scans richtig aktualisiert. Dieses Problem wurde behoben.
  • Ein Problem bei der Lizenz-Verwaltung auf Systemen mit veralteten Zertifikaten wurde behoben.
  • Unter gewissen Umständen konnte es vorkommen, dass Container mit Scans, für die eine andere Datenbank konfiguriert wurde ("Scannen > Scan Einstellungen > Experten Optionen > Datenbank"), fälschlicherweise nicht in der Scan Übersicht links unterhalb des Verzeichnisbaums angezeigt wurden. Dieses Problem wurde behoben.

5. February 2021

Version 7.0

Neue Funktionen

  • Die Enterprise Edition von SpaceObServer bietet nun die Möglichkeit automatisierte Exporte zu erzeugen. Die neuen "Post Scan Actions" bieten eine Vielzahl von Konfigurations-Möglichkeiten, sodass Sie Reports genau auf Ihre Bedürfnisse abstimmen können. Die so konfigurierten Exporte werden automatisch nach einer erfolgreichen Untersuchung durchgeführt.
  • Über den Dateioperationen-Dialog können Dateien jetzt auch auf Amazon S3 Storages oder Linux/Unix-Server verschoben oder kopiert werden.
  • Eine Such-Box am oberen Rand im Hauptdialog (verfügbar ab Windows 10), sowie im Optionendialog, erlaubt es nun komfortabel nach Aktionen oder Einstellmöglichkeiten zu suchen.
  • Die Benutzeroberfläche steht nun auch in den Sprachen Chinesisch und Dänisch zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass wir in diesen Sprachen jedoch keinen Support und keine Hilfedateien zur Verfügung stellen.
  • Im Dateioperationen-Dialog wurde eine neue Option „Nur ältere ersetzen“ hinzugefügt. Damit können Sie verhindern, dass beim Kopieren oder Verschieben von Dateien neuere Dateien im Zielverzeichnis überschrieben werden.
  • Mit Hilfe der neuen Schaltflächen links neben der Auswahlbox der Scan-Ziele, können Sie nun im Verzeichnisbaum vor- und zurück navigieren oder auf den übergeordneten Ordner des aktuell selektierten Verzeichnisses wechseln.
  • Optionen: Das Listentrennzeichen, das bei einem Export in CSV- und Text-Dateien verwendet wird, kann nun konfiguriert werden.

Verbesserungen

  • Die Komponente zur Verwaltung des Installationsschlüssels wurde getauscht. Dies behebt Probleme, die einige Kunden in Zusammenhang mit der Windows-Sicherheits-Option Address Space Layout Randomization (ASLR) beobachtet haben, sowie mit der Sicherheits-Software Carbon-Black und Lumension Endpoint Protection. Alle Kunden benötigen daher für V7 neue Installationsschlüssel, die Sie im Kundenbereich unter “Downloads” finden.
  • Der Dialog "Scan Hinzufügen" verfügt nun über eine eigene Auswahl-Box für WebDav Scan-Ziele. Des Weiteren ist es möglich die http-Notation eines WebDav Scan-Ziels hier einzugeben, der SpaceObServer wandelt diese dann automatisch in die UNC-Notation um.
  • Die Listen "Doppelte Dateien" und "Details" haben nun eine Checkbox im Kopf der ersten Spalte. Mit Dieser Checkbox können Sie alle Listen-Einträge auf einmal markieren.
  • Beim Berechnen der MD5 Prüfsummen für Dateien wird nun der Fortschritt dieser Operation mit in dem "Status"- Feld des Scan-Ziels angezeigt.
  • Die Übersicht, die unterhalb des Ribbon Menübands angezeigt wird, enthält nun auch die Information wann das aktuell geladene Verzeichnis zuletzt untersucht wurde.
  • Bei der Auswahl der Optionen für den Export kann nun ausgewählt werden, ob zusätzlich ein Element "[Dateien]" für jedes Verzeichnis exportiert werden soll.
  • Die Navigation in der dargestellten Hierarchie der Diagramme wurde verbessert und erlaubt nun in allen Diagrammen direkt zum übergeordneten Element zu wechseln.
  • Das Diagramm "Historie", sowie dessen Exporte, berücksichtigen nun die Einstellung "Datums-/Uhrzeitformat" in den Optionen für die Beschriftung der X-Achse.
  • Die Berechnung des belegten Speicherplatzes für sehr kleine Dateien, für welche das NTFS-Dateisystem effektiv keinen zusätzlichen Speicher belegen muss, wurde verbessert, sodass dieser Wert nun mit dem berichteten Wert des Windows Explorers übereinstimmt.
  • Einige Unschönheiten bei der Darstellung auf Monitoren mit höherer Skalierung wurden behoben.
  • Der Dialog zur Ausführung von Dateioperationen wurde leicht überarbeitet.
  • Weitere kleinere Verbesserungen wurden vorgenommen.

Bugfixes

  • Ein Problem beim Einsatz von mehreren Instanzen des SpaceObServer, dass unter Umständen mehrere Server gleichzeitig einen Scan durchgeführt haben, wurde behoben.
  • Beim Scan eines Exchange Servers wurden nur maximal 1000 Exchange-Postfächer behandelt. Dieses Problem wurde behoben.
  • Die Option "Details flach anzeigen" im Ribbon-Menü "Details" ist nun bei sehr langen Listen wesentlich schneller.
  • Beim Exportieren von Scan-Ergebnissen über "Datei > Exportieren", mit aktivierter Option "Einzelne Dateien zum Export hinzufügen", wurden die Dateien im Export nicht richtig sortiert. Dieses Problem wurde behoben.
  • Beim Export der Liste "Dateitypen" nach Excel konnte es vorkommen, dass die Ausrichtung der Spalte "Beschreibung" fälschlicherweise rechtsbündig statt, wie zu erwarten, linksbündig war. Dieses Problem wurde behoben.
  • In der Statistik zum Dateialter wurde ein Fehler bei der angezeigten Dateianzahl behoben.
  • Weitere kleinere Fehler wurden behoben.

Geänderte Kompatibilitäten

  • Es wird nun mindestens das .Net Framework 4.7.2 vorausgesetzt, welches bereits durch Windows Update auf Ihrem Betriebssystem installiert sein sollte.

1 Dezember 2020