Daniel is working standing up

Höhenverstellbare Schreibtische gegen das viele Sitzen?

Wir alle sitzen jeden Tag stundenlang - doch das ist gar nicht gut für die Gesundheit. Deswegen handeln wir proaktiv!

Wir bei JAM
11.06.2021

Wer viel im Sitzen arbeitet, der kennt es: Früher oder später muss man zwischendurch mal aufstehen. Entweder, weil man seinen Kreislauf  wieder in Schwung bringen muss oder weil einem der Rücken oder die Knie weh tun. Was man nun lange fast schon wie ein Naturgesetz behandelt hat, wird nun immer häufiger infrage gestellt: Ist es wirklich gut, nur im Sitzen zu arbeiten?

 

Ist Sitzen das neue Rauchen?

Je mehr Erkenntnisse die Wissenschaft über das Sitzen macht, desto mehr gerät es über die letzten Jahre in Verruf. Sitzen sei sogar gefährlicher als Rauchen. So beschreibt es der Mediziner Dr. Eric Söhngen und findet sogar noch dramatischere Worte im Interview mit BeatYesterday: Im Gegensatz zum Rauchen schade das Sitzen allen Organsystemen gleichermaßen. Folgen seien demnach nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch eine geringere Leistungsfähigkeit des Gehirns, die unter anderem auf einen verlangsamten Blutfluss zurückzuführen sei. Das ist nicht nur besonders dramatisch für den IT-Sektor, wo Entwickler tagtäglich hochkomplexe Aufgaben kreativ lösen müssen, sondern betrifft jedes Arbeitsfeld, in dem man vor allem geistige Arbeit verrichtet.

 

Ganz schön viele Risiken. Aber was ist die Lösung?

Doch was wäre nun eine Lösung, um die Risiken des Sitzens für die Gesundheit der Mitarbeiter zu umgehen? Das Abschaffen von Schreibtischen ja wohl kaum. Wie wäre es also mit einer Hybridlösung? Sprich einer ausgewogenen Abwechslung zwischen einem agilen Arbeiten im Stehen, bei dem man sich gedanklich genauso frei bewegen kann wie körperlich und dem klassischen Arbeiten im Bürostuhl, um etwa sehr kniffelige Problemstellungen konzentriert zu lösen. Sozusagen stehen und sitzen in einem. Das geht mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch!

 

Arbeiten am höhenverstellbaren Schreibtisch: Wie ist das so?

Wir bei JAM haben uns schon vor einiger Zeit dazu entschieden, unseren Mitarbeitern ein Angebot für einen solchen Bürotisch zu machen, der ohne Aufwand elektrisch hoch- und runtergefahren werden kann.

Daniel ist technischer Projektleiter in unserem TreeSize Entwicklerteam und nutzt die Höhenverstellungsfunktion regelmäßig bei der Arbeit. Wir haben ihn gefragt was er für Erfahrungen sammeln konnte: „Im Sitzen zu Arbeiten ist erstmal nicht verkehrt und meistens auch bequem. Mir ist es aber auch schon passiert, dass ich abends meinen Rücken spüren konnte, weil ich den Tag über doch zu schief gesessen habe“.

Daniel hat die Möglichkeit, selbst darüber zu entscheiden, ob er lieber im Stehen oder im Sitzen arbeiten möchte, bereits in anderen Unternehmen zu schätzen gelernt. Er findet es gut, seine Haltung über den Tag hinweg flexibel zu gestalten und auch nicht ausschließlich zu stehen. Denn er arbeitet auch weiterhin sehr gern gelegentlich im Sitzen: „Solange ich die Wahl habe, würde ich mich sowohl für’s Sitzen als auch für’s Stehen entscheiden. Ich rotiere meist mehrmals am Tag - einfach zwischendrin oder beim Wechsel von Aufgaben. Ein Online-Meeting im Stehen fühlt sich anders an als wenn man auf dem Stuhl ‚lümmelt‘. Und fokussiert im Detail an einem technischen Problem zu arbeiten, lädt eher dazu ein, dabei im Stuhl zu versinken“.

 

Unser Fazit: Problemen vorbeugen, ehe sie überhaupt entstehen können

Daniel ist als JAMler überzeugter Nutzer eines Tisches mit Höhenverstellungsfunktion. Je nach Aufgabenstellung entscheidet er selbst, ob er diese lieber im Sitzen oder im Stehen erledigt. Aber ganz egal wie man es nun letztendlich macht: Wir sind überzeugt davon, Risiken des Sitzens proaktiv bei unseren JAMlern vorzubeugen – und zwar bevor die Rücken- oder Knieschmerzen anfangen.

Blog author Hendrik Christ

Hendrik

Marketing