SpamAssassin in a Box logo

SpamAssassin in a Boxv2.2Dienstbasierter Hochleistungs-Spamfilter

Änderungen in V2.2.2 (07.11.2016)

Ein schwerwiegender Fehler im Systemdienst wurde behoben: In einigen Fällen funktionierte die Spam-Erkennung nicht mehr. Dieses Problem tritt nicht mehr auf.

 

Änderungen in V2.2.1 (07.06.2016)

Ein kritischer Fehler bei DNS-basierten Spam-Tests (z.B. Blacklists), der für eine stark verringerte Spam-Erkennungsrate verantwortlich war, wurde behoben. Nun werden wieder alle externen Blacklists abgefragt.

 

Änderungen in V2.2 (02.05.2016)

SpamAssassin for Windows 3.4.1 (enthält Apache SpamAssassin 3.4.1) wurde integriert.

Achtung: Die Unterstützung für Windows XP und Sever 2003 wurde eingestellt.

Mehr als eine IP-Adresse kann als ListenIP in der Datei SpamD.config angegeben werden.

Der Dienst berücksichtigt bestehende Verbindungen mit Clients, und verschiebt den regelmäßigen Neustart des SpamAssassin-Dämons entsprechend.

Proxy-Einstellungen werden nun in jedem Fall berücksichtigt.

Einige kleine Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

 

Änderungen in V2.1.1 (05.03.2015)

SpamAssassin nutzt nun die in der Datei "path.config" vorgegebenen Pfade für die Bayes-Filter- und Regel-Dateien.

Einige kleine Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

 

Änderungen in V2.1 (18.06.2014)

SpamAssassin for Windows 3.4.0.30 (enthält Apache SpamAssassin 3.4.0) wurde integriert.

Die CPU-Last des SpamAssassin-Dämons wurde erheblich reduziert (ermöglicht durch die Verwendung nativ kompilierter Anti-Spam-Regeln, Stichwort "Rule2XSBody"-Plugin).

Ein Problem wurde beseitigt, wodurch sich der Service gelegentlich selbst stoppte, wurde behoben..

Unter bestimmten Umständen wurde im Spam-Bericht ein falsches Scan-Datum angezeigt. Dieses Problem wurde behoben.

Die Bayes-Dateien werden nicht mehr im Benutzerprofil, sondern im %programdata%-Verzeichnis gespeichert.

Auf einigen Systemen konnte es dazu kommen, dass der Dienst sich nicht automatisch mit dem System gestartet hat. Dieses Problem wurde behoben.

Die maximale Größe der Logdatei des SpamAssassin-Dienstes (Service.log) kann nun in der Service.config definiert werden.

Einige kleine Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

 

Änderungen in V2.0 (24.03.2014)

SpamAssassin Version aktualisiert

Der enthaltene SpamAssassin wurde auf Version 3.4.0 (RC5) aktualisiert.

 

Neue Ordnerstruktur und XML-basierte Konfiguration

Konfigurationsdateien, SpamAssassin-Regeln und Log-Dateien werden nicht mehr in das Installationsverzeichnis sondern in ein separates Anwendungsdaten-Verzeichnis geschrieben.

Anstelle der Windows-Registry können jetzt XML-Dateien zur Konfiguration des Dienstes verwendet werden.

Der Dienst wird nun über die Datei "Service.config" konfiguriert. Mehr dazu im Kapitel "Konfiguration".

Der SpamAssassin-Dämon (spamd.exe) wird nun über die Datei "SpamD.config" konfiguriert. Mehr dazu im Kapitel "Konfiguration".

 

Verbessertes Logging

Die Logdatei (SpamD.log) des SpamAssassin-Dämons wird nun nicht mehr bei jedem Neustart des Dämons zurückgesetzt. Stattdessen umfasst jede Log-Datei nun einen Zeitraum von 24 Stunden.

Neben dem EventLog werden alle Nachrichten des Dienstes nun auch in eine Textdatei "Service.log" im Anwendungsdaten-Verzeichnis geschrieben.

 

Viele kleinere Änderungen und Verbesserungen

Das Batch-Skript "trainbayes.bat", mit dem sich schnell und einfach alle E-Mails eines Ordner als Spam oder Ham trainieren lassen, wurde hinzugefügt.

Das Setup fragt nun nach einer Kontaktadresse, an die sich Anwender im Falle einer falsch klassifizierten ("false positive") E-Mail wenden können.

Ein Problem, das dazu führte, dass der Dienst zuviele Handles im System belegen konnte, wurde beseitigt.

Die Firewall-Regeln werden nun bei der Deinstallation gelöscht.

Ein neuer Kopierschutz wurde integriert. Bitte beachten Sie, dass Sie einen neuen Installationsschlüssel benötigen. Diesen finden Sie im Kundenbereich.

Diverse weitere kleine Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

 

 

Änderungen in V1.1.1 (18.06.2012)

Die vom SpamAssassin generierten Reporte sind nun kompatibel zu hMailServer.

Durch SpamAssassin verarbeitete E-Mails werden nun wieder korrekt in E-Mail-Clients wie zum Beispiel Windows Live Mail angezeigt.

Der Service überprüft nun beim Start, ob die für das Razor-Modul benötigten Ports freigeschaltet sind.

Diverse weitere kleine Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

 

 

Änderungen in V1.1 (17.05.2012)

SpamAssassin for Windows 1.2.1 (enthält Apache SpamAssassin 3.3.2) wurde integriert.

Der Service reagiert nun intelligent auf die CPU-Belastung des Systems: Wenn diese zum Zeitpunkt eines geplanten Neustarts des Dämons zu hoch ist, wird der Neustart verschoben.

Das automatische Aktualisieren der SpamAssassin-Regeln wurde verbessert.

Die Windows Event Log Funktionalität wurde verbessert.

Bei der Installation werden nun automatisch Ausnahmen für SpamAssassin und SpamD zur Windows-Firewall hinzugefügt.

Diverse weitere kleine Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

 

 

Version 1.0 (05.11.2010)

Erste Veröffentlichung von SpamAssassin in a Box.

Basierend auf SpamAssassin for Windows Version 1.1 (Apache SpamAssassin Version 3.3.1).

Installiert SpamAssassin als Windows Systemdienst, der bequem über den Windows Service Control Manager gesteuert werden kann.

Überwacht den SpamAssassin Dämon "SpamD", um ihn bei ggf. auftretenden Problemen selbständig neu zu starten.

Selbstständige Aktualisierung der SpamAssassin Anti-Spam-Regeln.

SpamAssassin Aktionen (z.B. Regel-Updates, Neustarts, etc.) werden ins Windows Event Log geschrieben.

Der SpamAssassin Dämon kann über den Service korrekt heruntergefahren werden, wodurch im Gegensatz zum harten Beenden des Prozesses keine Temporär-Dateien und Ähnliches zurückbleiben.

Um mögliche Änderungen in der Konfiguration zu berücksichtigen und Speicher-Problemen vorzubeugen, wird der Dämon in einem festgelegten Intervall neu gestartet.

Enthält neben dem Standard-SpamAssassin-Regeln viele weitere sinnvolle Anti-Spam-Regeln.

Frei konfigurierbar über die Windows Registry.