ServerSentinel logo

ServerSentinelv4.2Server- und Netzwerkdienste sowie lokale Ressourcen überwachen

Netzwerkgeräte mit SNMP-Sensoren überwachen

SNMP-Sensoren (Simple Network Management Protocol) können Ihren Alltag deutlich erleichtern. Mit ihrer Hilfe können Sie jede Form von Netzwerkgerät aktiv und passiv überwachen. Beispielsweise behalten Sie den Ladezustand Ihrer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) durch regelmäßige aktive Abfrage im Auge oder empfangen Sie SNMP-Nachrichten (Traps) und erhalten Sie Informationen über den Tonerstand Ihres Druckers.

ServerSentinel stellt zwei verschiedene Sensoren bereit: SNMP Requests (aktive Überwachung) und SNMP Traps (passive Überwachung).

SNMP Request

Der SNMP-Request-Sensor fragt beliebige herstellerspezifische Werte eines Netzwerkgerätes ab. Sie bestimmen, welche Werte in welchen Zeitabständen abgefragt werden sollen. ServerSentinel unterstützt alle gängigen SNMP-Versionen (SNMPv1, SNMPv2, SNMPv2c und SNMPv3).

Mittels eines SNMP-Requests stellen Sie beispielsweise einfach fest, ob ein bestimmter Port an einem Router belegt oder frei ist. Liegt ein Netzwerkfehler vor, kann ServerSentinel dies feststellen und eine Warnung versenden.

SNMP Trap

SNMP-taugliche Netzwerkgeräte können via SNMP Nachrichten, sogenannte SNMP Traps, versenden. ServerSentinel kann diese SNMP Traps empfangen und auswerten.

Beispielsweise können Sie per SNMP Trap feststellen, ob ein Drucker einen niedrigen Tonerstand oder wenig Papier hat und dies beheben.

Sie wollen nur bestimmte Geräte oder Rechner bzw. Subnetgruppen via SNMP überwachen? Auch das ist möglich: Mit ServerSentinel können Sie Filter definieren.

SNMP-Aktion

Mit Hilfe einer SNMP-Aktion können SNMP-fähige Geräte gesteuert werden. Beispielsweise lässt sich ein Drucker zu einem bestimmten Zeitpunkt abschalten und später wieder aktivieren, um Strom zu sparen (sofern die Hardware diese Art der Ansteuerung unterstützt).

Mit SNMP-Sensoren Netzwerkgeräte überwachen


Wir schützen Ihre Daten! Auf unseren Seiten sorgt die Erweiterung "Shariff" dafür, dass Ihre Daten erst dann an soziale Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie den Teilen-Button klicken. Weitere Informationen finden Sie hier.