ServerSentinel logo

ServerSentinelv4.2Server- und Netzwerkdienste sowie lokale Ressourcen überwachen

Räume mit Hardware-Sensoren überwachen

Verschiedene Szenarien erfordern unterschiedliche Sensoren. Sie wollen sicherstellen, dass Ihr Serverraum nicht überhitzt und die empfindliche Technik stets sicher ist? Dann nutzen Sie den USB-Temperatur-Sensor. Sie wollen die Luftfeuchtigkeit im Auge behalten? In diesem Falle ist der USB-Luftfeuchtigkeits/Temperatur-Sensor angebracht. Sie möchten die Sicherheit Ihres Serverraums erhöhen? Dann verbinden Sie einen Kontaktsensor mit ServerSentinel.

Server sind als komplexe technische Geräte anfällig für Umgebungseinflüsse. Beispielsweise kann eine zu hohe Temperatur zu Abstürzen oder physischen Schäden bis hin zu Totalausfällen führen. Auch die korrekte Luftfeuchtigkeit im Serverraum ist von hoher Wichtigkeit: Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit kann es zu Korrosion kommen, eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit begünstigt die statische Aufladung von Komponenten. Da ein Serverraum im Normalfall mittels einer Klimaanlage belüftet wird, kann ein Fehler in der Anlage schnell zu einer zu hohen oder zu geringen Luftfeuchtigkeit führen.

ServerSentinel kann die von den USB-Hardware-Sensoren erfassten Werte abfragen und mit von Ihnen definierten Schwellwerten vergleichen. Wird einer der Werte überschritten, warnt Ihre Überwachungssoftware Sie und ermöglicht direkte Gegenmaßnahmen.

Warnungen können per E-Mail oder SMS versandt werden; auch visuelle Signale, beispielsweise eine USB-Ampel stehen zur Verfügung.

Gegemaßnahmen können manuell oder automatisch angestoßen werden. Ihr Server überhitzt, da die Temperatur im Serverraum zu hoch ist? ServerSentinel kann eine via USB oder Netzwerk kontrollierte Steckdose aktivieren und somit eine zweite Klimaanlage zuschalten.

ServerSentinel überwacht Temperatur und Luftfeuchtigkeit

ServerSentinel verschafft Ihnen einen kontinuierlichen Überblick über Temperatur- und Luftfeuchtigkeit.


Wir schützen Ihre Daten! Auf unseren Seiten sorgt die Erweiterung "Shariff" dafür, dass Ihre Daten erst dann an soziale Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie den Teilen-Button klicken. Weitere Informationen finden Sie hier.