ServerSentinel Changelog

Was gibt's Neues in ServerSentinel?

Version 5.0

  • ServerSentinel ist nun in zwei Editionen vorhanden – Small Business und Enterprise. Die Enterprise Edition entspricht dabei der bisher verfügbaren Version.
  • Das Lizenzmodell wurde geändert und orientiert sich jetzt an der Menge der eingesetzten Sensoren.
  • Der Remote Client ist jetzt ein Feature von ServerSentinel und kein kostenpflichtiges Add-On mehr.
  • Es wurde ein PowerShell-Sensor hinzugefügt, der es erlaubt auf den lokalen und entfernten Systemen PowerShell-Befehle/-Skripte auszuführen und den Inhalt von Variablen in den Bedingungen zu verwenden. (nur Enterprise Edition)
  • Es wurde ein SSH-Sensor hinzugefügt, welcher es erlaubt auf entfernten Linux-Systemen Bash-Befehle/-Skripte auszuführen und mithilfe von regulären Ausdrücken Informationen aus der Ausgabe zu extrahieren und in den Bedingungen zu verwenden. (nur Enterprise Edition)
  • Es wurde ein Systemlast-Sensor für Linux hinzugefügt. (nur Enterprise Edition)
  • Es wurde ein Prozess-Sensor für Linux hinzugefügt. (nur Enterprise Edition)
  • Es wurde ein Speicherplatz-Sensor für Linux hinzugefügt (nur Enterprise Edition)
  • Es wurde ein Datei-Sensor für Linux hinzugefügt. (nur Enterprise Edition)
  • Es wurde ein Ordner-Sensor für Linux hinzugefügt. (nur Enterprise Edition)
  • Die Sensor-Editoren in den Gruppen Festplatte, USB und Sonstige wurden überarbeitet und modernisiert.
  • Der SNMP-Trap-Sensor zeigt jetzt zusätzliche Daten abhängig von der SNMP-Version an: Quelle (v1 und v2), Enterprise (v1), Generische Trap (v1), Spezifische Trap (v1) und Trap (v2).
  • Der SNMP-Request-Sensor und die SNMP-Aktion wurden um ein Timeout-Property erweitert.
  • Im HTTP-Sensor kann jetzt konfiguriert werden, wie vielen Weiterleitungen der Sensor bei der Abfrage einer Webseite folgen soll.
  • Der HTTP-Sensor zeigt ab jetzt die URL des Antwortsenders an.
  • Das Dekodieren des Inhalts im HTTP-Sensor wurde verbessert.
  • Der FTP-Sensor wurde erweitert, um explizite Verschlüsselung zu unterstützen.
  • Der Prozess-Sensor wurde erweitert, um die Anzahl an Handles anzuzeigen, die ein Prozess nutzt.
  • Es wurde Unterstützung hinzugefügt, um Temperaturen in Fahrenheit anzuzeigen. Die Einheit wird automatisch anhand des eingestellten Maßsystems im Betriebssystem ausgewählt (metrisch = Celsius, US-Maße = Fahrenheit).
  • Die SMS-Aktion unterstützt jetzt Unicode und kann Nachrichten senden, welche aus mehreren SMS bestehen.
  • Der Editor für Hardware-Geräte wurde um eine Test-Schaltfläche erweitert.
  • Das Einfügen von Sensoren/Gruppen aus der Zwischenablage wurde verbessert.
  • Weitere Auswahlmöglichkeiten sowie eine Benutzer-definierte Eingabe wurde der Pause-Option hinzugefügt.
  • Der Wartungsmodus wurde erweitert, sodass der Zeitraum für pausierte Sensoren nachträglich geändert werden kann, ohne dass sie zuerst wieder aktiviert werden müssen.
  • Ein Fehler in Bezug auf die "Heruntergeladenen Bytes" im HTTP-Sensor wurde behoben, der dazu führte, dass unter bestimmten Umständen ein falscher Wert angezeigt wurde.
  • Ein Fehler im Windows-Ereignisprotokoll-Sensor wurde behoben, der dafür sorgte, dass das Filtern nach IDs nicht funktionierte.
  • Ein Fehler im Datei-Sensor wurde behoben, welcher beim Testen/Ausführen unter bestimmten Bedingungen zum Absturz des Dienstes führte.
  • Ein Fehler bei Ereignis-basierten Sensoren wurde behoben, der dafür sorgte, dass Fehlermeldungen nicht angezeigt wurden.
  • Ein Fehler wurde behoben, der dazu führte, dass die Ampel in bestimmten Situationen auf Grün gesprungen ist, wenn ein Sensor gespeichert wurde.
  • Ein Fehler beim Auflösen der Variable [$CheckException$] wurde behoben.
  • Ein Fehler wurde behoben, der u.U. das Löschen von Aktionen verhinderte.
  • Ein Fehler bei der Aktionsausführung wurde behoben, welcher dazu führte, dass Aktionen mehrfach ausgeführt wurden, obwohl in der Bedingung eingestellt war, dass die Aktionen nur einmal ausgeführt werden sollen, solange die Bedingung zutrifft.
  • Der Zeichensatz für die Firebird-Datenbank wurde auf UTF8 umgestellt, um eine größere Bandbreite an Zeichen darstellen zu können. Diese Änderung wirkt sich nur auf neu erstellte Datenbanken aus.
  • Weitere kleinere Verbesserungen und Korrekturen sind eingeflossen.

     

Zu beachten:

  • Das .NET Framework wird jetzt mit mindestens Version 4.7.2 benötigt. Wenn es nicht vorhanden ist, wird das Setup versuchen es zu installieren.
  • Windows Vista, Windows 10 (< 1607) und Windows Server 2008 werden als Installationsplattform nicht weiter unterstützt. Die neuen Mindestanforderungen sind Windows 7, Windows 10 (1607) und Windows Server 2008 R2 SP1.
  • Die interne SQLite-Datenbank wird nicht weiter unterstützt. Falls Sie diese Datenbank noch nutzen, wird das Update Sie darauf hinweisen. Sie müssen vor dem Update auf eine der anderen Datenbanken wechseln (Firebird (intern), Microsoft SQL Server, MySQL).
  • Der RAID-Sensor wird in seiner aktuellen Ausführung nicht mehr unterstützt und kann nicht mehr erstellt werden, da die genutzte Technologie von kaum einem Hersteller unterstützt wird.  Bestehende Sensoren können vorerst weiterhin genutzt und editiert werden. In Version 5.1 wird der Sensor vollständig entfernt. Falls Sie den Sensor weiterhin verwenden wollen, kontaktieren Sie uns bitte.

 

11. Februar 2020