SpamAssassin in a Box logo

SpamAssassin in a Boxv2.2Dienstbasierter Hochleistungs-Spamfilter

Anti-Spam als Windows-Dienst

SpamAssassin ist einer der bekanntesten Open Source-Spam-Filter der Welt, läuft aber nicht ohne weiteres auf einem Windows-System. Hier schafft SpamAssassin in a Box Abhilfe! In der Software wurde zusätzlich zum bereits fertig konfigurierten SpamAssassin-Hauptprogramm ein Windows-Systemdienst integriert.

Diese Diensteinbindung bietet eine deutliche Performance-Verbesserung und vereinfacht die Bedienung. So lässt sich SpamAssassin nun wie andere Windows-Dienste auch mit dem System zusammen starten und stoppen.

Die Vorteile im Überblick:

  • Sie können SpamAssassin über die Windows-Dienststeuerung kontrollieren.
  • Sie profitieren von deutlichen Verbesserungen in den Bereichen Stabilität, Speicherverbrauch und Signalbehandlung.
  • Der Systemdienst überwacht die Aktivitäten des Spamfilter um die Anwendung im Fehlerfall oder anderen unerwarteten Ausnahmen neustarten zu können.
  • Anti-Spam-Regeln werden automatisch aktualisiert.
  • Zusätzliche, verbesserte Regeln wurden hinzugefügt.

Sie können SpamAssassin in a Box einfach an Ihren vorhandenen kompatiblen MTA (beispielsweise mailEnable, hMailServer) anbinden. Für den Einsatz von SpamAssassin zusammen mit einen Microsoft Exchange Server muss unsere Exchange Server Toolbox verwendet werden, da der Microsoft Exchange Server selbst keine Schnittstelle für SpamAssassin besitzt. In der Exchange Server Toolbox ist SpamAssassin bereits integriert.

So arbeitet der Systemdienst

Der SpamAssassin-Daemon (kurz SpamD) wird als Windows-Systemdienst installiert. Bei jedem Start des Betriebssystems wird der Dienst automatisch mitgestartet, er muss also nicht manuell initialisiert werden.

Der Windows-Dienst garantiert die problemlose Arbeit des SpamAssassin. Sollte es zu einem Absturz des Spamfilters kommen, startet der Dienst die Anwendung automatisch neu.

SpamAssassin in a Box runs as a system service.


Wir schützen Ihre Daten! Auf unseren Seiten sorgt die Erweiterung "Shariff" dafür, dass Ihre Daten erst dann an soziale Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie den Teilen-Button klicken. Weitere Informationen finden Sie hier.