Knowledge Base

TreeSize



Hallo und herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank.
Unsere Fachexperten liefern hier Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Kunden.
Beginnen Sie Ihre Informationssuche hier, um schnell und einfach auch Ihre Antwort zu finden.
Geben Sie bitte einen Suchbegriff ein oder wählen Sie eine der obenstehenden Kategorien aus.



Alle Einträge (Seite 1 / 5)

Meine E-Mail Exporte im Text Format sind schwer zu lesen. Was kann ich tun?

Beim Export im Text Format werden Leerzeichen zur Einrückung der Tabelle genutzt. Damit sie leicht zu lesen ist, muss eine sogenannte nicht-proportionale Schriftart für die Anzeige genutzt werden, beispielsweise die Schriftart Courier New. Sie können Ihren E-Mail Client entsprechend konfigurieren.

Für Outlook 2016 finden Sie die Einstellungen dazu unter "Datei > Optionen > E-Mail > Briefpapier und Schriftarten > Erstellen und Lesen unformatierter Textnachrichten".
Wählen Sie hier eine nicht-proportionale Schriftart wie Courier New.

Wie kann ich eine Lizenz von TreeSize auf einen anderen PC verschieben / migierieren?

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie die TreeSize-Installationsdatei und Ihren persönlichen Installationsschlüssel haben. Beide sind innerhalb Ihrer Wartungszeit in unserem Kundenbereich verfügbar:
https://www.jam-software.com/customers/

Sie können TreeSize Professional nun auf Ihrem alten Computer deinstallieren und auf Ihrem neuen Computer installieren.

Wenn Sie Ihre Benutzereinstellungen auch von Ihrem alten Computer auf Ihren neuen Computer übertragen möchten, öffnen Sie bitte das Anwendungsmenü (Datei) von TreeSize und öffnen Sie das Untermenü des Dialogs "Optionen" (kleiner Pfeil rechts). Wählen Sie im Untermenü "Export". Es öffnet sich ein Dialog, in dem Sie ein Ziel für die TreeSize-Einstellungsdatei auswählen können.

Nachdem Sie die Einstellungsdatei auf den neuen Computer kopiert haben, öffnen Sie TreeSize und öffnen Sie das Untermenü Optionen erneut. Klicken Sie nun auf "Importieren" und wählen Sie die Einstellungsdatei aus.

Kann man mit TreeSize lange Pfade (z.B. > 255) finden?

Ja. Lange Pfade können mit der benutzerdefinierten Suche der TreeSize Dateisuche gesucht werden. Aktivieren Sie dazu einfach als einzige Suchoption "Datepfad länger als" unter "Weitere Filter" und stellen den gewüsnchten Wert ein, z.B. 250.

In der Hauptanwendung werden Ordner, die Sub-Elemente mit Pfaden von mehr als 260 Zeichen enthalten, in rot angezeigt, wenn die Option "'Elemente mit Pfaden >260 Zeichen in rot darstellen" unter "Extras > Optionen > Ansicht > Darstellung" aktiviert ist.

Warum ist der belegte Platz, den Windows in den Eigenschaften des Laufwerks anzeigt, größer als der von TreeSize angezeigte?

Der Windows Explorer und die TreeSize Laufwerksübersicht zeigen den physisch auf dem Laufwerk belegten Platz an, während TreeSize den Platz anzeigt, den alle Dateien und Verzeichnisse zusammen unterhalb eines bestimmten Pfades belegen. Stellen Sie bitte sicher, dass die Ansicht-Option "Belegter Platz" aktiviert ist, wenn Sie an dem physisch belegten Platz interessiert sind.

Durch fehlende Leserechte kann es ebenfalls dazu kommen, dass TreeSize bestimmte Bereiche der Festplatte nicht lesen kann, so dass deren Größe am Ende in der Summe fehlt. Sie sollten TreeSize daher möglichst als Administrator starten. Um einen Hinweis für Ordner zu erhalten, die von TreeSize nicht gelesen werden können, öffnen Sie bitte den Optionen-Dialog (Datei > Optionen) und schalten Sie auf der Seite "Scan > Allgemein" die Option "Zeige Fehlermeldungen während des Scans" ein. Das Aktivieren der Einstellung "Spezielle NTFS Funktionen berücksichtigen" im Optionen-Dialog kann zu noch genaueren Ergebnissen führen, da es z.B. Hardlinks berücksichtigt, verlangsamt allerdings den Scan etwas.

Eine weitere Möglichkeit für die Abweichung besteht dann, wenn ein Netzwerklaufwerk lediglich mit einem Unterverzeichnis eines Serverlaufwerks verbunden ist. Der von TreeSize angezeigte belegte Platz kann dann niedriger sein als der physisch auf dem Laufwerk belegte Platz, da TreeSize lediglich den über das Netzlaufwerk zur Verfügung gestellten Teilbereich des Laufwerks untersuchen kann. Über den Platz für Dateien und Verzeichnisse hinaus wird auf einem Laufwerk noch zusätzlicher Platz zum Ablegen von Verwaltungsinformationen benötigt, wie z.B. die Dateibelegungstabelle (FAT) oder der Boot Sektor. Hierfür werden üblicherweise rund 0,5 - 2% des Platzes einer Partition benötigt.

Eine anderer möglicher Grund für die Abweichung kann die Verwendung von Software RAID sein, wie es beispielsweise das Windows NTFS Dateisystem bietet. RAID verteilt die Daten auf mehrere Festplatten, die im System aber wie ein einzelnes Laufwerk erscheinen. Häufig werden die Daten redundant gespeichert, so dass der Ausfall einer einzelnen Festplatte zu keinem Datenverlust führt. Allerdings benötigt das Speichern der redundanten Informationen zusätzlichen Platz auf den Festplatten, der nicht für Nutzdaten zur Verfügung steht.Eine spezielle Eigenart von Offline Dateien kann zu falschen Werten für den belegten Platz von sog. Stub-Dateien führen. Um dies zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass der den Scan ausführende Benutzer vollen Lesezugriff auf das Dateisystem hat.

Beim Speichern von automatisierten Tasks wird die Fehlermeldung "Anmeldeinformationen konnten nicht gespeichert werden"

TreeSize verwendet die Windows-interne Anmeldeinformationsverwaltung, um Anmeldeinformationen für Tasks zu speichern. Diese Einstellung kann jedoch mittels Gruppenrichtlinie vom Administrator deaktiviert werden, sodass das Speichern von Anmeldeinformationen nicht mehr möglich ist. Somit können auch keine automatisierten Tasks erzeugt werden.

Um die Einstellung zu ändern, starten Sie die Anwendung für lokale Sicherheitsrichtlinien "SECPOL.MSC". Wählen Sie den Menüpunkt "Sicherheitseinstellungen > Lokale Richtlinien > Sicherheitsoptionen" und markieren Sie den Punkt "Netzwerkzugriff: Speicherung von Kennwörtern und Anmeldeinformationen für die Netzwerkauthentifizierung nicht zulassen". Um Tasks zu speichern, muss dieser Punkt deaktiviert werden.

Ist es möglich mehrere Pfade gleichzeitig zu scannen, ohne jeden Pfad einzeln in der Benutzeroberfläche auswählen zu müssen?

Ja, mit Hilfe der Kommandozeilenparameter von TreeSize Professional ist das möglich (https://www.jam-software.de/treesize/online_manual/DE/index.html?command_line_opt.html).

Sie können die Scan-Pfade beim Aufruf der TreeSize.exe einfach am Ende der Kommandozeile anhängen. Z.B.:

"C:\Program Files\Jam Software\TreeSize\TreeSize.exe" "C:\" "D:\" "E:\"

Außerdem kann der Parameter /SCAN verwendet werden, um eine Textdatei anzugeben, die eine Liste der Pfade enthält, die gescannt werden sollen, sobald TreeSize gestartet wird. Die Textdatei sollte eine einfache Liste von Pfaden enthalten, die jeweils durch einen Zeilenumbruch getrennt werden:

\\server1
\\server2
\\server3
etc.

Ein Beispielaufruf könnte so aussehen:

"C:\Program Files\Jam Software\TreeSize\TreeSize.exe" /SCAN “C:\scanpaths.txt”

Zudem kann es nützlich sein, eine Verknüfung zu erzeugen, die diese Kommandozeile ausführt. Erzeugen Sie dazu eine neue Verknüpfung zur TreeSize.exe und öffnen den "Eigenschaften" Dialog der Verknüpfung. Unter "Ziel" können die gewünschten Parameter einfach angehangen werden.

Gibt es eine Möglichkeit von TreeSize alarmiert zu werden, wenn der freie Plattenplatz unter einen Schwellwert fällt?

TreeSize ist als einfache EXEAnwendung dazu nicht in der Lage. Aber unser Produkt ServerSentinel ist darauf sepzialisert, Server zu überwachen und bei kritischen Zuständen wie fehlendem Plattenplatz zu benachrichtigen, z.B. per SMS oder E-Mail. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.jam-software.de/serversentinel/diskspace-sensor.shtml

TreeSize Version 6.3.7 (oder neuer) stürzt unter Windows 10 ab, startet nicht, oder kann nicht installiert werden.

Derartige Probleme können auftreten, falls die Option "Zufällige Anordnung für Images erzwingen (ASLR)" im Windows Defender aktiviert wurde,mit der anwendungssezifische Einstellungen überschrieben werden. Ist diese Option aktiviert, werden Kompatibilitätsinformationen der Anwendung ignoriert, was zum Absturz von Anwendungen führen kann, oder dazu, dass diese nichtmehr gestartet werden können, wie es auch bei TreeSize der Fall sein kann.

Um den Fehler zu beheben, können Sie die Einstellung entweder systemweit deaktivieren, oder TreeSize als Ausnahme zum Windows Defender hinzufügen:

Öffnen Sie das Windows Defender Security Center und Navigieren Sie zu "App- & Browsersteuerung > Exploit-Schutz > Einstellungen für Exploit-Schutz". Unter "Systemeinstellungen" kann entweder die Option "Zufällige Anordnung für Images erzwingen (obligatorische ASLR)" wieder deaktiviert werden, oder unter "Programmeinstellungen" entsprechend nur für die Datei TreeSize.exe.

Woher bekommen ich den MSI Installer?
Nur Kunden mit 25 oder mehr Lizenzen können den MSI-Installer in unserem Kundenbereich herunterladen.

Treesize zeigt mir falsche Werte für "Hardlinks" an, wenn sich die Dateien auf einem Netzwerklaufwerk befinden. Was kann ich tun?

Seit Windows 2008 Server und Windows Vista verwendet Microsoft "Client Caches" um bestimmte Metainformation von Dateien und Verzeichnissen, die auf einem Netzwerklaufwerk liegen, auszulesen. Abfragen sind dadurch oft deutlich schneller, da sie von dem lokalen Cache beantwortet werden können. Für die Abfrage von Hardlinks liefern die Caches allerdings leider stets den falschen Wert zurck, nämlich immer 1.
Um wieder korrekte Werte für die Hardlinks zu bekommen müssen die "Client Caches" deaktiviert werden. Dafür sind vier Schritte erforderlich:

  1. Starten Sie "regedit.exe".
  2. Öffnen Sie den Pfad "HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\services\Lanmanworkstation\Parameters".
  3. Wählen Sie bitte "Neu > DWORD Wert" im Kontextmen und geben sie als Name geben Sie "FileInfoCacheLifetime" ein und als Wert "0".
  4. Speichern Sie die Änderungen und schließen Sie "regedit".

Nach diesen Schritten sollte TreeSize die richtige Anzahl der Hardlinks anzeigen. Weitere Information finden Sie unter https://technet.microsoft.com/en-us/library/ff686200(WS.10).aspx
Hinweis: Fr Dateien die vor kurzem geöffnet wurden funktioniert dieser Workaround leider nicht. Erst einige Sekunden nach dem Öffnen können hier wieder die korrekte Ergebnisse ermittelt und angezeigt werden.

TreeSize folgt nicht symbolischen Links, die auf andere Laufwerke zeigen sowie in unserem DFS Baum. Kann man dies ändern?

Sie können dieses Verhalten ändern, indem Sie die Option "Extras > Optionen > Scan > Allgemein > Mountpoints und symbolischen Links folgen" aktivieren.

Ich möchte nicht, dass TreeSize automatisch auf vorhandene Updates prüft. Kann ich diese Funktion deaktivieren und nur manuell ausführen?

Ja, Sie können!

Bitte wechseln Sie in der Ribbon-Ansicht auf den 'Hilfe'-Reiter und wählen dort 'Auf Update prüfen'. Hierdurch wird eine manuelle Prüfung auf Updates durchgeführt. Das Ergebnis dieser Prüfung wird daraufhin in einem Dialog angezeigt. Der gleiche Dialog wird ebenfalls angezeigt, wenn über eine automatische Prüfung ein Update gefunden wurde.

Mit der Checkbox im unteren Bereich des Dialogs können Sie nun wählen, ob TreeSize automatisch 'Regelmäßig auf Updates prüfen' sollen.

Lesen Sie in diesem Eintrag wie sie die Updateprüfung oder die Schaltfläche programmatishc deaktiveren.