Knowledge Base

SmartPOP2Exchange



Hallo und herzlich Willkommen in unserer Wissensdatenbank.
Unsere Fachexperten liefern hier Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Kunden.
Beginnen Sie Ihre Informationssuche hier, um schnell und einfach auch Ihre Antwort zu finden.
Geben Sie bitte einen Suchbegriff ein oder wählen Sie eine der obenstehenden Kategorien aus.



Alle Einträge (Seite 4 / 9)

Wir testen Ihr Produkt "SmartPOP2Exchange" gegen ein Emailkonto bei 1und1. Der Versuch führt zu folgender beiliegender Fehlermeldung:6/17/2008 10:16:12 AM Error while opening IMAP connection to "imap.1und1.de "(User:test@initions.com): Authentification failed. Wrong user or password.Die Einrichtung mit identischen Daten bspw. unter Outlook funktioniert problemlos (Konto ist aktiv, alle Einstellungen sind identisch und getestet!). Mit einem weiteren Konto gibt es identischen Fehler, das ganze auf POP3 funktioniert…Haben Sie Hinweise, woran es liegen könnte?

Der 1und1 Server stört sich daran, dass das letzte Zeichen ein Sonderzeichen ist, was auch korrekt ist, denn Zeichen wie "(" , ")" , "{" , "*", "%", und sind laut RFC (http://tools.ietf.org/html/rfc3501 ) nicht erlaubt.
Daher müsste Ihnen 1und1 beim Setzen des Passworts diese Zeichen schon verbieten.

Bei der Übermittlung sendet SmartPOP2Exchange korrekt nach RFC 


                   LOGIN test@domain.de 123imap:)

Outlook Express hingegen sendet

                    LOGIN "test@domain.de" "123imap:)"

Bei diversen anderen Servern wurden ein solche Passwörter auch akzeptiert (beide). Was bedeutet, dass hier der 1und1 Server etwas eigen zu sein scheint.
Damit der 1und1 Server das Passwort annimmt können Sie es selbst in doppelte Anführungszeichen setzen (also einfach bei der Passwort-Eingabe in SmartPOP2Exchange diese hinzufügen):

                   "123imap:)"

Dann wird folgendes gesendet:

                   LOGIN test@domain.de "123imap:)"

Bei der Nutzung von Vers. 6.5.2.305 taucht folgende Problemstellung auf:- wegen fehlender Adresse im From Feld werden Mails ordnungsgemäß geblockt- nachdem die Mails jedoch trotzdem zugestellt werden sollten, wurde versucht, mit dem Tool unter Extras die EML-Dateien zuzustellen- bei "sauberen " Mails funktioniert dies problemlos- bei den geblockten Mails erscheint nach Auswahl die Nachricht "0 Nachrichten versendet "Wird bei der nachträglichen Zustellungen eine Bearbeitung durch die Regeln vorgenommen oder greifen diese hier nicht? Auch nach deaktivieren konnten die betreffenden Mails auf diese Art nicht zugestellt werden (Server u. Port-Nr. sind in Ordnung)Gibt es eine Log-Möglichkeit, um zu Erkennen, warum die Zustellung fehlschlägt?

Warum die Zustellung fehlgeschlagen ist, haben Sie schon selbst beantwortet.

"Fehlende Absender-Adresse"

Die Funktion Extras-->Sende EML-Dateien... ist ein Hilfsmittel, um vorhandene EML-Dateien an einen SMTP Server zu senden.
Das Tool ist nicht mit dem Regelwerk von SmartPOP2Exchange oder dessen Konten verbunden.
Es "simuliert" die direkte Zustellung als "SMTP-Client".
Wenn sie also eine "fehlerhafte" EML-Datei haben wird diese Mail womöglich vom Exchange Server abgelehnt.
Sie können in diesem Fall folgendes versuchen:
Folgende Zeilen in der Kommandozeile simulieren das Senden einer E-Mail via SMTP an den Exchange-Server: 

       telnet [Your Exchange-Server 's IP] 25

       HELO

       MAIL FROM: smartpop2exchange@jam-software.com

       RCPT TO: [ihre E-Mail Adresse]


       DATA


            QUIT

Ich möchte bei einem Kollegen SmartPOP2Exchange in der Version für 10 Pop3 Accounts installieren und dann ausprobieren ob der Vorhandene Virenscanner effektiv mit SmartPOP2Exchange funktioniert. Der Grund besteht darin dass ich nicht weiss ob die Virenschutzlösung von CA (Antivirus r8.1) on scann unterstützt. Sollte dieser Virenscanner nicht unterstützt werden, besteht dann die Möglichkeit auf die unlimitierte Version upzudaten? So dass nur die Differenz bezahlt werden muss.Info! Die Testversion habe ich schon mal installiert und getestet ob das abrufen von Emails funktioniert. Dies hat soweit auch funktioniert.

Die Demo von SmartPOP2Exchange entspricht dem vollen Funktionsumfang der 10-Konten Vollversion. Außerdem enthält die Demo zusätzlich den ClamAV (der sonst nur in der unlimitierten Vollversion verfügbar ist) und auf 30 Tage zeitlich beschränkt ist. Sie können mit der Demo alles testen inklusive der On-Access-Fähigkeit Ihres installierten Anti-Virus und ClamAV.

Wir betreiben das Tool SmartPOP2Exchange zusammen mit einem Exchange 2003 Server und einem Sammelkonto. Bis vor kurzem hat es auch so funktioniert wie angedacht. Also SmartPOP2Exchange holt über das Sammelkonto vom Provider die E-Mails ab, versucht sie an den entsprechenden Benutzer im Exchange zu verteilen, bei Erfolg wird zu gestellt, bei nicht existierender Adresse wird das eingetragene Catchall-Postfach verwendet. Ich denke seit der Installation der Vollversion funktioniert genau dies nicht mehr, also E-Mails an Empfänger die nicht im Exchange existieren werden als unzustellbar zurückgesandt.Die Demoversion wurde vorher deinstalliert.

Dies kann nicht mit dem Update/der Installation der Vollversion zusammenhängen. SmartPOP2Exchange ist nicht in der Lage "BounceMails" (Unzustellbarkeitsbenachrichtigungen) zu erzeugen. Sie müssen also etwas in den Einstellungen Ihres Exchange Server so verändert haben, dass dieser nun diese E-Mails annimmt und die Bounce Mails versendet. Im Log von SmartPOP2Exchange müsste dies auch ersichtlich sein, da nun beim Versenden keine Fehler mehr auftreten und auch das erneute Versenden an die "Fehleradresse" nicht mehr geschieht.

Bekomme bei SmartPop2Exchange (neuste Version) unregelmässig die Fehlermeldung:Fehler beim Öffnen der POP3-Verbindung mit "pop3.XXXXXXX.XX "(Benutzer:XXXX): Socket Error # 10057 Socket is not connected. --> Eine Anforderung zum Senden oder Empfangen von Daten wurde verhindert, da der Socket nicht verbunden ist und (beim Senden über einen Datagrammsocket mit einem sendto-Aufruf) keine Adresse angegeben wurde. Kann mir jemand helfen? System: Windows 2003 SBS R2Firewall: ZyWall 2Danke für einen Tipp..

Die Fehlermeldung ist bisher noch nicht bei SmartPOP2Exchange aufgetreten. Da es sich aber um ein Socket-Problem handelt, sollten Sie zunächst den Zusammenhang mit einer Antivirus Software, oder Firewall testen. Es könnte auch auf generelle Netzwerkprobleme hindeuten.Wird beim nächsten Zustellversuch die Verbindung erfolgreich aufgebaut?

Wir haben das Problem, dass Nachrichten größer als 2 MB abgelehnt werden, wenn wir sie zu unserem Exchange Server schicken. Zudem erhalte ich die Fehlermeldung :01/02/2008 09:09:27 WatchDog restarted Thread: 4293591031 Was läuft falsch ?

Die Fehlermeldung "WatchDog restarted Thread" bedeutet, dass SmartPOP2Exchange für mehr als 20 Minuten nicht geantwortet hat und nun vom Wächterprozess erneut gestartet wurde. Solange diese Meldung nicht wiederholt auftaucht, kann dieses Verhalten normalerweise ignoriert werden. Tritt es häufiger auf, sollten Sie überprüfen, ob nicht eine andere Software die Arbeit des SmartPOP2Exchange blockiert. Zu diesem Zweck sollten Sie probehalber Systeme wie Firewalls und Anitvirensoftware abschalten und sehen, wann SmartPOP2Exchange wieder richtig funktioniert Allerdings kann dieser Fehler auch auftreten, wenn Sie nur über eine langsame Internetanbindung verfügen und SmartPOP2Exchange große Nachrichten herunterladen muss.

Ich habe das Programm SmartPop2Exchange auf meinen Exchangeserver installiert. Dieser Server wird nachts heruntergefahren. Habe ich die Möglichkeit das Tool auf einem anderen Rechner zu installieren, der immer an ist und das die Nachrichten in einer Queue landen, die verarbeitet wird wenn der Exhange Server wieder zur Verfügung steht?

Jain, SmartPOP2Exchange muss nicht auf dem selben Server laufen, wie der Exchange Server. SmartPOP2Exchange kann auf einem beliebigen PC installiert werden. Aber SmartPOP2Exchange besitzt keine Queue und speichert keine Mails zwischen. SmartPOP2Exchange leitet heruntergeladene Mails direkt an den SMTP/Exchange Server weiter. Und wenn dieser den Empfang quittiert hat, wird die Mail von POP3/IMAP Server gelöscht.Wenn Sie also Ihren Exchange Server herunterfahren und SmartPOP2Exchange versucht Mails an diese zu zustellen, dann werden Fehler im Log von SmartPOP2Exchange auftauchen und nach fünf missglückten Zustellungsversuchen wird die Mail "weggespeichert" und versucht einen Bericht and den Empfänger und Administrator zu schicken.

Wird es eine (umfassende) Konfigurationsoberfläche für SpamAssasin unter SmartPOP2Exchange geben?

Nein, SmartPOP2Exchange ist in erster Linie ein POP3-Connector. Der integrierte SpamAssassin ist unverändert und wie jeder SpamAssassin über die Regel-Dateien (*.cf) konfigurierbar. Um die Effizienz zu erhöhen empfehlen wir vor allem den Bayes zu trainieren. (Siehe Hilfe-Datei, Honeypot-Konto und Train-Bayes-Konto, bzw. Regeln hinzufügen)

Kann man die Testversion nach dem Kauf mit der 'richtigen ' Version überschreiben ohne das die Einstellungen verloren gehen?

Ja, das geht. Ihre bereits gemachten Einstellungen bleiben erhalten. Näheres dazu finden Sie hier: FAQ

Wie kann ich es erreichen, dass von SP2E bereits abgeholte Mails, die in der E-Mail-Sicherung liegen, nochmals an den Exchange senden lassen kann? Es handelt sich dabei um 150 E-Mails, die aufgrund eines Exchange-Fehlers nicht von SP2E an diesen weitergeleitet werden konnten.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
1. kopieren Sie diese Mails einfach in das Pickup-Verzeichnis des Exchange Server
2. Nutzen Sie in SmartPOP2Exchange aus dem Menü "Extras"das Tool "Sende EML E-Mail Dateien..."

Bei Abruf eines POP3-Sammelpostfaches und Zustellung des SmartPOP2Exchange V6.5 auf den Exchange-Server kommt es vermehrt vor, dass E-Mails sowohl an die Empfängeradresse als auch an die Adresse des Sammelpostfaches (intern) zugestellt wird und somit fehlgeleitet wird. Woran kann das liegen?

Wenn die E-Mail bei Sammelkonten an mehrere Benutzer zugestellt wird haben Sie die Option zum Replizieren der E-Mail an alle Empfänger im TO und CC Feld aktiv. Dies ist in den meisten Fällen auch empfohlen.(Genau dann, wenn der POP3/IMAP Server eine E-Mail an mehrere Benutzer "zusammenkürzt") Wenn die E-Mail dann nicht die gewünschten Empfänger erreicht, kann das viele Gründe haben. Diese Gründe lassen sich aber alle aus den Headern der E-Mail herauslesen.Wenn Sie uns die E-Mail als EML-Datei (so wie SmartPOP2Exchangediese erzeugt, wenn das E-Mail Backup aktiv ist) zusenden und einen Auszug aus dem Log von SmartPOP2Exchange, der zeigt, wie diese E-Mail verarbeitet wird, können wir Ihnen sagen, warum die E-Mail so zugestellt wurde.

Habe ein Windows 2003 SBS mit Exchange und allen derzeit verfügbaren Updates. Mein Problem ist, dass SmartPOP2Exchange je länger der Server läuft, die Mails nicht mehr ordnungsgemäß abholt und im Ereignisprotokoll z.B. folgender Fehler bezüglich smartpop2smtp auftritt: "Ein unerwarteter Fehler ist aufgetreten: Socket Error # 10053Software caused connection abort.
Dies kann durchaus dazuführen, das an manchen Tagen nicht ein einziges Mal E-Mails ordnungsgemäß abgeholt werden. Neustarten des Dienstes hat bislang keinen Effekt gezeigt.

"Software caused connection abort" ist ähnlich dem Fehler "Connection ClosedGracefully".
Dies bedeutet, dass die Verbindung zu POP3-Server"abgerissen" ist.
Dies kann viele Gründe haben. Z.B. der POP3-Server ist überlastet, ein Proxy oder eine Firewall dazwischen kappt die Verbindung (Letzteres ist der häufigste Grund für dieses Verhalten) Prinzipiell ist der Fehler nicht kritisch, solang er nicht permanent auftritt. Es kann auch eine Antivirus-Software dafür verantwortlich sein, denn diese installieren oftmals unbemerkt einen Proxy oder überwachen und verändern POP3/SMTP Datenverkehr.