SmartPOP2Exchange logo

SmartPOP2Exchangev8.4

POP3-/ IMAP-Konnektor für Exchange- und SMTP-Server mit Filterfunktionen

SmartPOP2Exchange stoppt Spam!

Als Spam-Filtersoftware kann SpamAssassin unerwünschte E-Mails erkennen und markieren oder umleiten.

SmartPOP2Exchange wird mit einem bereits fertig konfigurierten SpamAssassin ausgeliefert. Ganz ohne weitere Vorbereitung können Sie Ihren Posteingang vor Spam-E-Mails schützen. Um die Spamsicherheit deutlich zu erhöhen, sollten Sie SpamAssassin regelmäßig trainieren. Auf diese Weise verbessert SpamAssassin die Erkennungsrate ständig.

SpamAssassin bewertet E-Mails und addiert die so erhaltenen Ergebnisse zu einem SpamScore, einem internen Punktwert, der die Chance angibt, mit der es sich bei der E-Mail um Spam handelt. Hierzu kommen folgende Module zum Einsatz:

1. Statische Analyse

SpamAssassin bewertet sowohl Inhalt als auch Anhänge einer E-Mail mit Hilfe regulärer Ausdrücke. Beispielsweise erkennt er verschiede Schreibvarianten verdächtiger Worte, auch solche, die von der Norm abweichen:

Image-RegEx_identification

2. Netzwerkanalyse

Aus dem E-Mail-Inhalt wird eine Prüfsumme (auch: Checksum) gebildet und mit dem Razor2-Netzwerk abgeglichen. Mit DNS Real Time Blacklist Servers (RBL) und Whitelists werden Absender-IP-Adressen überprüft. In der E-Mail eingebettete Links gleicht SmartPOP2Exchange mit Webseiten Real Time Blacklist Servers (URL RBL) ab.

3. Selbstlernende Bayes-Filter

Wörter und Wortkonstellationen werden mittels einer statistischen Analyse mathematisch erst ausgewertet und im zweiten Schritt auf die Spamwahrscheinlichkeit hin bewertet. Der Bayes-Filter profitiert von kontinuierlichem Training.

Sie möchten individuellen Spam-Schutz? Dann definieren Sie Ihre eigenen Spam-Regeln.

Tipp: Die Exchange Server Toolbox bietet eine Auto-Whitelist-Funktion. Das integrierte Outlook Add-in ermöglicht es Ihnen, Ihren Bayes-Filter gezielt mit unerwünschten (Spam) und erwünschten (Ham) E-Mails zu trainieren.


Wir schützen Ihre Daten! Auf unseren Seiten sorgt die Erweiterung "Shariff" dafür, dass Ihre Daten erst dann an soziale Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie den Teilen-Button klicken. Weitere Informationen finden Sie hier.